Agnis Kraft: Deshalb lohnt sich der Blick ins Lagerfeuer

Ein Lagerfeuer ist ein faszinierendes Schauspiel: Ich liebe es, stundenlang in die Flammen zu schauen. Es hat etwas Anziehendes und Beruhigendes. Ich nutze das Feuer immer wieder, um Achtsamkeit zu üben.

Vielleicht ist die Meditation am Feuer auch für Dich interessant?

DREI GUTE GRÜNDE FÜR DIE FEUERMEDITATION

Hier sind drei gute Gründe, warum Du die Feuermeditation einmal ausprobieren solltest:

  1. Die Meditation am Feuer ist äußerst effektiv

Die Feuermeditation hilft besonders effektiv dabei, das Gedankenkarrussel in unserem Kopf zu stoppen und und negative Gedanken und Emotionen loszulassen.

  1. Diese Medi ist einfach und überall anwendbar

Du brauchst kein Lagerfeuer, um die Wirkungen der Feuermeditation zu erfahren. Die Flamme einer Kerze reicht vollkommen aus! Die Konzentration auf die Flamme eines kleinen Teelichts reicht aus, um Deinen Geist und Deinen Körper zu entspannen!

  1. Das Feuer als heilige Manifestation

Agni ist Sanskrit und bedeutet ‚Gott des Feuers’. Das Feuer gilt als Agnis irdische Manifestation. Deshalb kann uns der Blick ins Feuer dem Göttlichen ein Stück näher bringen. Das Feuer spielt in den zahlreichen Zeremonien der Hindus eine wichtige Rolle: Zu bestimmten Anlässen, zum Beispiel der Einweihung einer neuen Wohnung, entzündet der Priester rituell das heilige Feuer. Bei der Hochzeit geht ein hinduistisches Paar sieben Mal um das Feuer. Und bei der Verbrennung von Toten zitiert der Priester: „Möge Agni dich dorthin bringen, wohin du gehen musst!“

ACHTSAMKEIT IM FEUER: ANLEITUNG FÜR DIE FEUERMEDITATION

Für eine Feuermeditation kannst Du Dich an ein Lagerfeuer setzen oder Du zündest eine Kerze an und setzt dich in einem bequemen Sitz davor. Schaue in die Flamme und beobachte all ihre Facetten: Sieh, wie sie sich bewegt, wie sich ihre Farben wechseln, wie unterschiedlich intensiv sie leuchtet, hör wie sie knistert und knackst. Wann bewegt sich die Flamme? In welche Richtung strahlt sie? Nimm auch den Geruch des Feuers wahr. Atme, während du das Feuer beobachtest, tief ein und aus. Versuche so viele Facetten der Flamme wie möglich wahrzunehmen und dabei zu spüren, wie das Gedankenkarrussel in deinem Kopf immer langsamer wir.

Nun kannst Du die Augen schließen und versuchen das Bild der Flamme vor Deinem geistigen Auge weiter zu sehen. Lausche auf die Flamme und atme ruhig und tief weiter. Nach einer Weile kannst Du Dir eine Feuerkugel vorstellen, die sich durch Deinen Körper bewegt. Spür wie dich die Flamme von innen ausfüllt und wärmt. Dein Körper ist in warmes, leuchtendes Licht gehüllt. Atme weiter tief und fest und spüre die Ruhe und gleichsam die Energie, die sich mit der Flamme in die ausgebreitet hat. Denke an die Dinge in deinem Leben, die du gerne loslassen möchtest und übergebe sie dem Feuer.

Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.